Pit Pinguin


DIE RHEINPFALZ, Samstag, 17. Oktober 2015

Der Lebenskreis

NILS BERICHTET: „Pit Pinguin“ neu in der „Marotte“

Es ist eine sehr schöne Geschichte, die ihr jetzt neu im Karlsruher Figurentheater „Marotte“ sehen könnt. Sie erzählt in hübschen Bildern und mit tollen Figuren von Pit, dem kleinen Pinguin. Das Stück ist schon für kleine Kinder ab drei Jahren. Das Spiel ist einmal lustig, ein anderes Mal nachdenklich.

Pit Pinguin lebt am Südpol. Das heißt, wenn das Spiel beginnt, ist er noch in seinem Ei. Von Mama und Papa umsorgt, schlüpft er aus seinem Ei. Und er macht erste Schritte in der Welt.

Schnell wird Pit, der einen schwarzen Punkt auf dem Bauch hat, größer. Er lernt Pat, ein Pinguinmädchen mit einem Puschel auf dem Kopf kennen. Die beiden spielen zusammen.

Friederike Krahl spricht und führt die Figuren ganz großartig . Sie schafft eine sehr poetische und wundervolle Stimmung. Mit großem Geschick und originellen Einfällen macht sie die Situationen anschaulich. Immer wieder gibt es auch Sachen zum Lachen.

Doch das Spiel in der Regie von Thomas Händel hat auch seine besinnliche Seite. Es zeigt den Kreislauf des Lebens. Pit und Pat werden groß und werden Eltern einen kleinen Pinguins, der aus seinem Ei schlüpft. Er hat einen schwarzen Punkt auf dem Bauch und einen Puschel auf dem Kopf. „Jetzt geht es wieder von vorne los“, sagte einer der jungen Premierenbesucher am Ende des 45-minütigen Stücks ganz treffend.

Den Marotten ist wieder ein absolut sehenswertes Stück für die jüngsten Theaterbesucher geglückt. (rg)