Pit Pinguin


Rhein-Neckar-Zeitung, Donnerstag, 28. Januar 2016

Pinguine schließen Lebenskreis

Karlsruher marotte-Figurenbühne erzählt im Ferdinand-Schmid-Haus spielerisch vom Erwachsenwerden

Den Kreislauf des Lebens Kindern näherzubringen, ist keine leichte Aufgabe für Eltern oder Lehrer. Doch früher oder später muss man sich den neugierigen Fragen stellen. Du Puppenspiel “Pit Pinguin” vom marotte-Figurentheater Karlsruhe beschäftigt sich genau mit diesem Thema.

Spielerisch und kindgerecht wird den Kleinkindern das Leben eines Pinguins sowie du Erwachsenwerden. mir allem, was für Pinguine, aber auch für Menschen dazu gehört, erklärt.

Das Leben nimmt seinen Lauf
Vor den Türen des Ferdinand-Schmitt-Hauses tummeln sich an diesem Nachmittag Eltern und Großeltern mir ihren Kindern und Enkeln. Nachdem auch der letzte Platz eingenommen wird und das Publikum gespannt auf die Bühne starrt, begrüßt Friederike Krahl die zahlreich erschienen Gäste.

Dann werden auch schon Nils und Nora vorgestellt, zwei Pinguine mit leichtem norddeutschen Akzent, die gerade auf ihr eures Ei warten. Nach einer Weile ist es auch endlich soweit und ihr Sohn Pit wird geboren, ein fröhlicher sowie wissbegieriger Pinguin, der sich jedoch anfänglich vor dem kaltem Wassern wie auch den Weiten Ozeans scheut.

Auf seinen Täglichen Abenteuern auf dem “Eisbergspielplatz” lernt er Pat kennen. die seine beste Spielkumpanin wird. Mir der Zeit werden die beide älter und müssen ihre Heimat für drei Jahre verlassen, weil sich das für heranwachsende Pinguine so gehört, auf ihrem Weg in das Erwachsensein. Nach ihrer Rückkehr gestehen sich beide, dass sie schon immer in einander verliebt waren, und versprechen sich auf ewig zusammen zu bleiben.

Die Natur nimmt schließlich ihren Lauf und kurze Zeit später sind Pit und Pat Eltern und Nora und Nils stolze Großelter. “Und das Leben geht weiter”, beendet die studierte Puppenspielerin das Stück.

Die Inspiration sowie die Ideen für die Gestaltung für das Puppenspiel nahm sich Krahl aus der detaillierten Dokumentation “Pinguine hautnah”. “Dieser Film bietet einzigartige Einblicke in das Leben der Pinguine. Mich hat es fasziniert und es war die ideale Quelle für das Theaterstück”, erzählt sie. Das spiegelt sich auch während des Theaterstücks wider. Die Geräusche im Hintergrund sowie die Imitation von den Lauten der Pinguine, lässt dass gesamte Puppenspiel lebendig wirken.

Für Jung und Alt was dabei
Entwickelt hat das marotte-Theater die Dialoge und das Bühnenbild selbst. “Du Puppenspielen lässt einen viel künstlerische Freiheit und Möglichkeiten”, heißt es. Den Kindern hat es sichtlich gefallen. denn viele möchten Friederike Krahl persönlich noch Fragen stellen und die Pinguinfamilie fotografieren. “Es war wirklich eine klasse Vorstellung, eine der Besten die wir je hatten,” äußert sich die Mitarbeiterin der Bücherei Marion Bourta.

Was “Pit Pinguin” ebenfalls auszeichnet, ist der freche Humor, der immer Mal wieder mm Vorschein kommt. “Wir wollten ein Stück für die gesamte Familie entwerfen”, erklärt Krahl “deshalb bauten wir simple und kindgerechte Witze wie auch ironische für die Erwachsenen mit ein, damit jeder was zu lachen hat”. Den fröhlich grinsenden Kindern nach zu urteilen ist das sichtlich gelungen. “Ich mache diesen Beruf schon seit 30 Jahren und es wird nie langweilich sagt die Künstlerin “ich bin gerne Puppenspielerin und die positiven Reaktionen nach den Stücken, beweisen es mir immer wieder – es zahlt sich aus.”

Von unserer Praktikantin Stephanie Bach