Schöne Bescherung, Olchis!


BNN Freitag, 29.11.2013

Wie grün sind eure Nasen

Figurentheater marotte: “Schöne Bescherung, Olchis”

“Jede Familie feiert Weihnachten auf ihre ganz eigene Weise.” Gut, dass der Olchi-Papa diesen Satz entdeckt im Weihnachtsbuch, das die Christel von der Post bei den Olchis eingeworfen hat. Denn all die dort enthaltenen Tipps haben die grüne Koboldfamilie, die sich nur im Dreck so richtig wohlfühlt, ganz schön durcheinandergebracht. “Schöne Bescherung, Olchis!” heißt das zweite Stück am Figurentheater marotte mit den liebenswerten grünen Knollennasen-Figuren, zu denen der Kinderbuchautor Erhard Dietl seit 1990 zahlreiche Bücher veröffentlicht hat. Und es ist eine Vorweihnachtsgaudi geworden, bei der die kleinen Zuschauer (ab fünf Jahren) ebenso ihren Spaß haben können wie die begleitenden, vielleicht schon ein wenig weihnachtsgestressten Eltern.

Dass die Olchis überhaupt Weihnachten feiern, liegt an besagtem Buch: Dadurch angeregt basteln die beiden Kinder einen Müll-Schneemann, übt der brummige Opa umgedichtete Adventslieder und streiten die Mama und die Oma darüber, wie verbrannt die Staubflusenplätzchen denn sein müssen. Spätestens als der Schwanz des Hausdrachen Feuerstuhl als Weihnachtsbaum herhalten muss, droht das Chaos aus dem Ruder zu laufen – aber der eingangs zitierte Satz löst den Druck und führt dann wieder zu Riede, Freude, Eier-, pardon: Matschkuchen.

In der Inszenierung von Carsten Dittrich sorgt Friederike Krahl in einer hochkant stehenden “Müffelkiste” mit vier Klappen, aus denen die knuddligen Miefmonster (Ausstattung: Vera Kniss) herausschauen, für flotten Budenzauber. Und der muntere Slapstick ist nicht alles: Bei Opas Gesangsübungen stimmen so viele der kleinen Premierenbesucher spontan textsicher mit ein, dass man sich auch als Großer schon jetzt auf Weihnachten freut.
Andreas Jüttner